In vielen Bereichen gibt es neben den Impressumsangaben und den nötigen Informaitonen zu Preisen und Versand noch zusätzliche Kennzeichnungspflichten, die zu beachten sind, etwa beim Verkauf von Elektrogeräten.

In welchen Bereichen gibt es solche Kennzeichnungspflichten?

Kennzeichnungspflichten gibt es zum Beispiel in folgenden Bereichen:

  • Elektrogeräte (Energieverbrauchskennzeichenverordnung)
  • Batterien- Rücknahmepflicht (Batteriegesetz)
  • Chemikalien – zB Gefährlichkeitsmerkmale (Chemikaliengesetz)
  • Kosmetik – zB Bestandteile (Kosmetikverordnung)
  • Lebensmittel – zB Zutaten (Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung)
  • Zusatzstoffe (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung)
  • Nahrungsergänzungmittel – zB Nährstoffe (NahrungsergänzungsmittelVO)
  • PKW – zB Verbrauch (PKW-EnergieverbrauchskennzeichnungsVO)
  • Textilien – zB Rohstoffe (Textilkennzeichnungsgesetz)
  • Verpackungen – Rücknahmepflicht (Verpackungsverordnung)
  • Telefondienste – zB Preis bei Mehrwertdiensten (TelekommunikationsG)

Was ist zum Beispiel bei Waschmaschinen anzugeben?

Beim Verkauf einer Waschmaschine muss beispielsweise Folgendes angegeben werden:

  • Name oder Warenzeichen des Lieferanten
  • Modellname/-kennzeichen
  • Energieeffizienzklasse
  • Energieverbrauch in kWh pro Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“
  • Waschwirkungsklasse
  • Schleuderwirkungsklasse
  • Schleuderwirkung für das Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“
  • Maximale Schleudergeschwindigkeit beim Standardprogramm Baumwolle 60 °C“
  • Fassungsvermögen des Geräts beim Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“
  • Wasserverbrauch pro Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“
  • Dauer des Standardprogramms „Baumwolle 60 °C“
  • Durchschnittlicher jährlicher Energie- und Wasserverbrauch ausgehend von 200 Standardprogrammzyklen „Baumwolle 60 °C“ eines Vier-Personen-Haushalts.
  • Geräuschemissionen während des Wasch- und Schleudervorgangs beim Standardprogramm „Baumwolle 60 °C“